Projekt des Monats Januar 2011

Gemeinsame CSR-Strategien im Netzwerk

Das Unternehmensnetzwerk CeSaR Mark Brandenburg wurde im April 2008 gegründet und besteht aus acht mittelständischen Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen und Regionen des Landes. Gemeinsam haben sie ein Ziel: langfristiger wirtschaftlicher Erfolg durch die Übernahme unternehmerischer Verantwortung – im Fachjargon: Corporate Social Responsibility (CSR). Dafür entwickelten die Partner ein gemeinsames CSR-Verständnis und individuelle CSR-Strategien für die jeweiligen Unternehmen.

CSR-Konzepte haben Potenzial in allen Branchen und Firmengrößen

Der Begriff Corporate Social Responsibility (CSR) kam bereits Anfang der 1990er Jahre auf und formuliert den Anspruch an das Management, jenseits der engen Grenzen von Marktanteil und Umsatzrendite soziale und ökologische Verantwortung zu übernehmen.

Nachhaltiges Management und gesellschaftliches Engagement als Prinzip der Unternehmensführung ist heute nicht mehr nur ein Thema global agierender, börsennotierter Konzerne. Die Ergebnisse einer Ernst & Young-Studie von 2008 bestätigen, dass auch mittelständische Unternehmen das Thema CSR mit hoher Aufmerksamkeit verfolgen: Deutlich über die Hälfte der Befragten bewerten die Bedeutung von CSR für mittelständische Unternehmen als wichtig bzw. sehr wichtig.

CSR-Kriterien werden auch zu Zertifizierungsstandards

Außerdem sind viele mittelständische Unternehmen als Zulieferer in globale Produktionsketten eingebunden. Auch hier wird CSR zum direkten Wettbewerbsvorteil. Schließlich erwarten viele Konzerne von ihren Zulieferern, bestimmte Zertifizierungsstandards einzuhalten, zu denen auch CSR-Kriterien gehören. Aus diesem Grund müssen auch mittelständische Zulieferer ihr Engagement belegen können.

CSR-Maßnahmen in acht Brandenburger Unternehmen

Vor diesem Hintergrund wurde CeSaR Mark Brandenburg gegründet und im Rahmen des Impuls-Programmes zur Förderung von Netzwerken aus den Branchenkompetenzfeldern des verarbeitenden Gewerbes und der industrienahen Dienstleistungen in den Regionen Brandenburgs – gespeist aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) – gefördert.

Das Netzwerk setzt sich aus acht Unternehmen zusammen: dem Jugendbildungszentrum Blossin e.V., der Energie und Wasser Potsdam GmbH, der forac GmbH (Ruppiner Feingebäck), der Matec GmbH, der MPG Messe Potsdam GmbH, der mp-tec GmbH & Co. KG., der NordCONTOL GmbH und der RST Gesellschaft für Wasserspartechnik mbH.

Die Netzwerk-Partner entwickelten ein gemeinsames CSR-Konzept, das sich seit Anfang 2010 in der Umsetzungsphase befindet. Dafür wurden spezifische Projektpläne erstellt, firmeninterne Projektteams gebildet und die jeweiligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Boot geholt.

Und alle Partner sind sich einig: der Erfahrungsaustausch in Fragen der Kommunikation oder wie man den Nutzen von Sponsoring für das Allgemeinwohl stärken kann, ist ebenso wertvoll, wie die Erarbeitung sozialer Kennziffern und Handlungsfelder für Unternehmen – etwa in den Bereichen Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung – sowie die Analyse von Umsetzungsmöglichkeiten der teilnehmenden Firmen.

Download pdf

EFRE-Förderung

Gesamtausgaben: 0,149 Mio. €
davon EFRE: 0,101 Mio. €

Richtlinie: Impulsprogramm zur Förderung von Netzwerken in den Regionen Brandenburgs


Projektträger

Netzwerk CeSaR Mark Brandenburg GbR
c/o wbpr Gesellschaft für Öffentlichkeitsarbeit,
Werbung und Marketing mbH
Parkstraße 2
14469 Potsdam
Telefon: +49 (0) 331 - 201 660
www.cesar-brandenburg.de

Kontakt

Für allgemeine Fragen zum EFRE und Hinweise:
Frau Hermannek
Tel. 0331/866-1601
efreinfo@mwe.brandenburg.de

Pressestelle:
Frau Beyerlein
Tel. 0331/866-1509
E-Mail

Förderberatung durch ILB:
Tel. 0331/660-2211
E-Mail