Projekt des Monats Oktober 2010

Neue Nutzung für Altes Gymnasium

Die Fontanestadt Neuruppin ermöglicht mit Sanierung, Umbau und Ergänzung des „Alten Gymnasiums“ die nachhaltige Sicherung und Revitalisierung eines wertvollen Gebäudes aus dem 18. Jahrhundert im Zentrum der Altstadt. Künftig stehen multifunktionale Nutzungen und eine räumliche Verknüpfung von vielfältigen Kultur- und Bildungseinrichtungen bereit. Hierfür wurde die klassizistische Formen- und Gestaltungssprache der Fassade erhalten, das Gebäude selbst wurde jedoch völlig entkernt.

Stärkung und Belebung der Altstadt

Im Vordergrund der geförderten Maßnahme stand der Gedanke des Erhalts der historischen und kulturell wertvollen, Stadtbild prägenden Bausubstanz. Gleichzeitig soll aber auch die Altstadt eine höhere Aufenthaltsqualität und Nutzerdichte erhalten und so gestärkt und belebt werden.

Hierzu müssen Gebäude mit Leben aus allen Bereichen der Gesellschaft gefüllt werden. Als bedeutender Standort für berufsvorbereitende, berufsbegleitende, akademische und freizeitbezogene Bildungsangebote sowie für Ausstellungen und Stadtforen werden im Alten Gymnasium jetzt beste Voraussetzungen für diese Nutzungen geschaffen.

Neuruppin ist eine von 15 Städten, die in der Förderperiode 2007 – 2013 aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Programm „Nachhaltige Stadtentwicklung“ gefördert werden.

Beteiligung Neuruppiner Bürgerinnen und Bürger

Im Rahmen des Stadtforums wurde auch die Neuruppiner Bevölkerung in die Planung und Realisierung des Umbaus des Alten Gymnasiums einbezogen. Hauptansatzpunkt waren hier die Verbesserung der generationenübergreifenden Wohlfühlqualität sowie die gleichgestellte Präsenz aller Nutzer des Gebäudes. Nur so kann nachhaltige Stadtentwicklung das soziale Miteinander in den Städten stärken.

Um alle Neuruppiner und Gäste über den Umbau auf dem Laufenden zu halten, wurde Mitte 2010 ein Aussichtsturm mit einem Info-Pavillon errichtet. Am und im Pavillon finden wöchentlich Veranstaltungen und regelmäßige Ausstellungen statt.

In Zukunft barrierefrei und multifunktional

Das zuvor weitgehend leer stehende Gebäude wird nach dem Umbau barrierefrei und multifunktional bereit stehen. Hierzu wurden neben der Fassadenreparatur nicht nur Raumstrukturen neu gestaltet und die fehlende datentechnische Infrastruktur implementiert, sondern auch Fahrstuhlanlagen, neue Treppen und eine Niedertemperatur- Flächenheizung sowie neue Außenanlagen eingeplant.

Künftige Nutzer an diesem bedeutenden innerstädtischen Ort sind die Stadtbibliothek, eine Kreismusikschule, eine Jugendkunstschule, die private Fachhochschule Campus Neuruppin sowie das Stadtmarketingbüro, ein Bürgerbüro und die Fontanegesellschaft.

Download pdf

EFRE-Förderung

Investitionsvolumen: 5,447 Mio €
davon EFRE: 4,085 Mio. €

Förderprogramm: Richtlinie des MIL zur nachhaltigen Stadtentwicklung


Projektträger

Stadt Neuruppin
Der Bürgermeister
Karl-Liebknecht-Straße 33-34
16816 Neuruppin
Telefon: (03391) 355-123
www.stadtneuruppin.de

Kontakt

Für allgemeine Fragen zum EFRE und Hinweise:
Frau Hermannek
Tel. 0331/866-1601
efreinfo@mwe.brandenburg.de

Pressestelle:
Frau Beyerlein
Tel. 0331/866-1509
E-Mail

Förderberatung durch ILB:
Tel. 0331/660-2211
E-Mail