Projekt des Monats April 2009

Drahtlose Kommunikationstechnologien der Zukunft

Das Leibniz-Institut für Innovative Mikroelektronik (IHP) in Frankfurt (Oder) steht für Forschung und Entwicklung auf höchstem internationalem Niveau im Bereich der drahtlosen und Breitbandkommunikation – als internationales Kompetenzzentrum für Silizium-Germanium-Technologien. Anwendungsgebiete sind die Telekommunikation, Halbleiter- und Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrt sowie Telemedizin.

Drahtlose Kommunikationstechnologien der Zukunft - Datenmassen drahtlos und energiesparend versenden

Die Mitarbeiter des IHP forschen dafür im Bereich siliziumbasierter Höchstfrequenz-Technologien, Schaltungen und Systeme. Ziele dabei sind sehr hohe Übertragungsgeschwindigkeiten sowie ein geringer Energie- verbrauch. Langfristig wird an der weiteren Erhöhung der Frequenzen bis in den Terahertz-Bereich hinein gearbeitet. 1983 wurde das IHP am traditionellen Halbleiterstandort Frankfurt (Oder) gegründet. 1991 erfolgte die Neugründung als außeruniversitäres Forschungsinstitut. Seither hat sich das IHP kontinuierlich entwickelt und verfügt heute durch mehrjährige EFRE-geförderte Investitionsprojekte (Gesamtfördersumme seit 1991 über 100 Mio. €) über eine hoch moderne Infrastruktur. So stehen jetzt mehr als 6.000 m2 Nutzfläche sowie ein 1.000 m2 großer Reinraum der Klasse 1 mit einer durchgängigen Pilotlinie (siehe Titelfoto) zur Verfügung, in dem Prototypen und Kleinserien gefertigt werden können.

Brücke zwischen Wissenschaft und Industrie

Am IHP sind rund 260 Mitarbeiter aus 21 Ländern tätig, davon 140 Wissenschaftler – Ingenieure, Informatiker und Physiker. Allein in den letzten fünf Jahren konnten 70 neue Mitarbeiter eingestellt werden. Dabei übernimmt das IHP eine wichtige Brückenfunktion zwischen Hochschulen und Industrie, fördert Ausgründungen und unterstützt Ansiedlungsaktivitäten in Ostbrandenburg.

Einsatz auch in der Autoindustrie

Neben dem Hauptthema Schaltkreise für den schnellen Datenverkehr sind weitere Gebiete mit neuen Anwendungen hinzugekommen. Beispielsweise Radar- und Kommunikationssysteme für die Autoindustrie. So können Autos auch untereinander kommunizieren und auf Staus, Verkehrszeichen oder plötzliche Wetterereignisse reagieren.

Erfolgskurve zeigt steil nach oben

Die kontinuierliche Erhöhung der Drittmitteleinnahmen, die 2008 die Marke von über 12 Mio. Euro überschritt, und die ausgezeichnete Auftragslage für das IHP zeigen, dass das Institut ein wichtiger und zuverlässiger Partner für die Wissenschaft und Wirtschaft geworden ist.

Prof. Dr. Wolfgang Mehr,

Wiss.-Technischer Geschäftsführer des IHP, fasst das wie folgt zusammen: „Das IHP hat sich zu einem international führenden Forschungszentrum für siliziumbasierten Höchstfrequenzelektronik entwickelt. Unsere Partner profitieren zeitnah von unseren Forschungsergebnissen und haben eine hervorragende Möglichkeit diesen Know-how-Vorsprung für innovative Produktentwicklungen zu nutzen.“

Download pdf

EFRE-Förderung

Investitionsvolumen: 30 Mio. €
davon EFRE: 22,5 Mio. €

Förderprogramm: Zukunft durch Forschung – Investitionen für die Exzellenz der außerhochschulischen Forschung des MWFK


Projektträger

IHP GmbH
Innovations for High Performance Microelectronics
Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik
Im Technologiepark 25
15236 Frankfurt (Oder)
Tel.: + 49 335 - 5625 0
www.ihp-microelectronics.com

Kontakt

Für allgemeine Fragen zum EFRE und Hinweise:
Frau Hermannek
Tel. 0331/866-1601
efreinfo@mwe.brandenburg.de

Pressestelle:
Frau Beyerlein
Tel. 0331/866-1509
E-Mail

Förderberatung durch ILB:
Tel. 0331/660-2211
E-Mail