21.05.2019Nachhaltige Stadtentwicklung

Hochwasserschutz und Sanierung des Clara-Zetkin-Parks in Wittenberge

Speicher in Wittenberge an der Elbuferpromenade Neues Fenster: Bild - Speicher Wittenberge  - vergrößern (c) MWE

Am 16. Mai 2019 übergab Staatssekretärin Ines Jesse zwei Fördermittelbescheide an die Stadt Wittenberge. Die Fördermittel von der Europäischen Union und des Landes Brandenburg werden zum einen für den Hochwasserschutz in der Elbstraße sowie für die Sanierung des Clara-Zetkin-Parks eingesetzt.

Während der Flut 2013 drohten die mobilen Hochwasserschutzwände weggedrückt zu werden und die Innenstadt zu fluten. Aus diesem Grund wird nun eine rund 500 Meter lange Schutzwand gebaut.  Bei Hochwasser kann diese zusätzlich um 50 Zentimeter mit mobilen Elementen aufgestockt werden. Dies ermöglicht ansässigen Gastronomen und Anwohnern einen freien Elbblick in Zeiten ohne Flut.   

Das Vorhaben wird mit rund 3 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Eine weitere Maßnahme stellt die Sanierung des in der nördlichen Innenstadt gelegenen Clara-Zetkin-Parks dar. Durch die barrierefreie Gestaltung des Wegenetzes und generationsübergreifende Verweil- und Aktivitätsangebote soll der Park Aufwertung finden und somit an Attraktivität gewinnen. Die Sanierung des Parks ist Bestandteil des geplanten „Grünen Stadtrings“.

Das Vorhaben wird mit rund 1,1 Millionen Euro EU-Mitteln aus dem EFRE unterstützt.

Beide Vorhaben sind Teil der Stadt-Umland-Strategie „Ankommen und hier bleiben – familienfreundliche Region Westprignitz“, die im Rahmen des Stadt-Umland-Wettbewerbs ausgewählt wurde.

Offizielle Pressemitteilung des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung

 

Auswahl

Jahr
Rubrik